14-17.30 Uhr

hr-Sendesaal, Foyer
Frankfurt

Zimmermannperspektiven

Symposium, 1. Tag
Mit Regine Elzenheimer, Bernhard Kontarsky, Oliver Korte, Christian Utz, Oliver Wiener, Martin Zenck und Bettina Zimmermann

Information

1918 geboren, war Bernd Alois Zimmermann fast ein Jahrzehnt älter als die Gründergeneration der Neuen Musik. Innovationsanspruch und Dogmatismus der 1950er Jahre lehnte er zwar nicht dezidiert ab, verfolgte aber ohne jeden missionarischen Impuls einen eigenen Weg. In den Zeitfluss der Musikgeschichte ist er dementsprechend schwer einzuordnen. Zwei Ideen sind mit seinem Schaffen untrennbar verknüpft: seine Auffassung einer Kugelgestalt der Zeit und die darauf fußende pluralistische Kompositionstechnik. Sie wirkten nachhaltig prägend auf jüngere Komponisten. Im Symposium werden Überlegungen zu Grundprinzipien der Zimmermannschen Kompositionstechnik mit Aspekten zur Rezeption und Nachwirkung des Komponisten verbunden.

Konzeption und Leitung: Julia Cloot,
Institut für zeitgenösische Musik I z M an der Hochschule für Musik und Darstellenden Kunst Frankfurt am Main

Eintritt frei

19 Uhr

hr-Sendesaal
Frankfurt

Einführung: 18.15 Uhr
Foyer

Die Befristeten

Konzert-Hörspiel nach Elias Canetti
mit Musik von Michael Obst (2013) (UA)

IEMA-Ensemble Vimbayi Kaziboni, Leitung Valentín Garvie, Leitung Improvisationsgruppe Heinrich Giskes, Roman Kurtz, Lars Wellings, Andrea Dewell, Barbara Stollhans, Nico Holonics und Till Weinheimer, SprecherInnen
Oliver Sturm, Regie Ursula Ruppel, Textfassung

Konzertinformation

Wie fühlt sich das Leben in einer Gesellschaft an, in der jeder den genauen Zeitpunkt seines Todes kennt? Elias Canetti hat mit »Die Befristeten« eine fiktive Zukunftswelt entworfen, in der die Bedeutung von Zeit radikal verändert ist. Von dieser Idee vom Umgang mit Zeit fasziniert, schrieb Bernd Alois Zimmermann 1967 die Musik zu einer Hörspielfassung von Canettis dramatischem Text.
Bei cresc... wird die Idee dieser Utopie neu realisiert: Angeregt von Zimmermanns Ansatz wird Michael Obst eine abendfüllende Partitur für das IEMA-Ensemble schreiben. In dem Konzert-Hörspiel werden sich notierte mit improvisierten Passagen abwechseln. Die Situation des Hörspiels, für gewöhnlich nur Resultat einer »unsichtbaren« Studioproduktion, wird hier zum Live-Ereignis.

Einzelticket: 18,– € (ermäßigt 10,- €)

22 Uhr

hr-Sendesaal
Frankfurt

Einführung: 21.15 Uhr
Foyer

Nachtstück

Morton Feldman Streichquartett Nr. 1 (1979)

Arditti Quartet (Bitte beachten Sie den Besetzungswechsel!)

Konzertinformation

Monumentale Länge trifft auf konzentrierte Intimität: Das erste Streichquartett des Amerikaners Morton Feldman verspricht ein intensives Hörerlebnis, in dem kleinste Veränderungen Ereignischarakter erhalten und die Zeit bei augmentiertem Fokus existentiell erfahrbar wird. Bei cresc... gastiert das renommierte Arditti Quartet mit dem selten aufgeführten Stück in Frankfurt. Im kammermusikalischen Rahmen entspannt sich so zu später Stunde für den Hörer ein trancehaftes Klang- und Zeitband.

Einzelticket: 12,– € (ermäßigt 8,- €)

 

LogoLogoLogo
201321.–24. November 

© cresc biennale 2013